Wasserversorgung

Wasserversorgung

Durch die fortschreitende Entwicklung waren bereits frühzeitig Überlegungen angestellt worden, die Versorgung der Gemeinde Wackersdorf mit allen Ortsteilen und der schrittweise entstehenden Gewerbe- und Industrieflächen, ausreichend und auf lange Sicht sicher mit Trinkwasser zu versorgen.

Zur Deckung des künftigen Wasserbedarfes war die Niederbringung zweier Tiefbrunnen im Taxöldener Forst, die Errichtung einer Aufbereitungsanlage und eines Hochbehälters, die Verlegung einer Rohwasserleitung sowie der Zuleitung zum Hochbehälter und die Erweiterung der Ortsnetze notwendig. Besonderheit bei diesem Projekt war neben der Mangan- und Eisenkonzentration die Art der Aufbereitung im Hinblick auf die Aluminiumelimination aus dem Rohwasser.

Ziel der Aufbereitung ist es, die Konzentration von Eisen, Mangan und Aluminium so weit zu reduzieren, dass die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung eingehalten bzw. unterschritten werden. Desweiteren ist das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht einzustellen, sowie eine Aufhärtung des Wassers auf etwa 4,5 ° dH sicher zu stellen.

Projekt: Wasserversorgung Wackersdorf

  • Niederbringung zweier Tiefbrunnen von je 150 m,
  • Einhängetiefe der Pumpen ca. 100 m,
  • Förderleistung je Brunnen Q = 25 l/s
  • Brunnen IV mit Molchanlage
  • Rohwasserleitung DN 300 von den Tiefbrunnen zur Aufbereitungsanlage 8.500 m
  • Errichtung eines Hochbehälters in Stahlbeton-Fertigteilbauweise, Fassungsvermögen 2.000 m3
  • Zuleitung DN 250/300 von der Aufbereitungsanlage zum Hochbehälter 1.650 m
  • Neubau der Aufbereitungsanlage mit Eisen-, Mangan- und Aluminiumelimination, max. Durchsatz Q = 50 l/s = 180 m3/h